Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen heute nur noch eine ärztliche Grundversorgung, wobei diese in den letzten Jahren immer weiter geschmälert wurde. Teile der Krankenversorgung werden mittlerweile entweder gar nicht mehr oder nicht mehr vollständig von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Der Wechsel in die private Krankenversicherung ist nur für wenige möglich. Für alle die, die nicht wechseln können oder wollen bietet der Versicherungsmarkt sehr viele Krankenzusatzversicherungen an, die eine enorme Tarifvielfalt aufweisen. Die Krankenzusatzversicherungen lassen sich in Modul- und Kompakttarifen einteilen. Ein Modultarif sichert einen bestimmten Bereich besonders gut ab, beispielsweise Zahnersatz, Heilpraktiker oder Krankenhausaufenthalt. Mit einem Kompakttarif erhält man dagegen einen bereichsübergreifenden Versicherungsschutz. Reine Zahnzusatzversicherungen leisten für Zahnersatz und Zahnbehandlungskosten, inkl. Kieferorthopädie und Zahnreinigung. Durch das Modernisierungsgesetz aus 2004 besteht nur noch Anspruch auf einen befundbezogenen Festzuschuss im Rahmen der einfachen Regelversorgung. Wer ein Ergebnis im Rahmen des heute technisch möglichen wünscht, muss einen hohen Privatanteil selber tragen.

Eine Zahnversicherung übernimmt die zusätzlichen Kosten für besseren Zahnersatz

Bis 2005 leisteten die Krankenkassen bei Zahnersatz einen prozentualen Zuschuss auf die vertraglich vereinbarten Kosten. Je nach Bonus wurden so 50, 60 oder 65 % der Kosten übernommen. Nach der neuen Regelung wird für einen entsprechenden Befund, z.B. eine Zahnlücke über zwei Zähne, ein fester Zuschuss von 50% gewährt, der sich aus der kostengünstigsten Behandlungsmethode ergibt. Für regelmäßige Untersuchungen durch den Zahnarzt wird nach wie vor zusätzlich ein Bonus von 10% oder 15% gewährt. Ein Vorteil dieser neuen Regelung ist, dass Kassenpatienten den Festzuschuss auch dann erhalten, wenn sie sich für eine Leistung entscheiden, die früher nicht bezuschusst wurde (z.B. hochwertige Inlays, Implantate, ect.) Häufig sind die Tarife mit einer Leistungsstaffel ausgestattet, so dass in den ersten Versicherungsjahren (meist 4 Jahren) pro Jahr nur eine geringe Leistung vom Versicherer erbracht wird. Häufig können Leistungen aus der Zahnversicherung auch nicht sofort nach Abschluss in Anspruch genommen werden. I.d.R. beträgt die Wartezeit für Zahnersatz 8 Monate.

Ein Versicherungsvergleich lohnt sich

Die konkreten Leistungen der Zusatzversicherungen unterscheiden sich von Tarif zu Tarif und von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich daher genau informieren, welche Leistungen Ihnen wichtig sind und wer hierzu das günstigste Angebot liefert. Entweder durch eigene Recherche oder holen Sie Rat bei einer unabhängige Vermögensberatung ein. Das Internet stellt zahlreiche Vergleichsangebote zur Verfügung. Allerdings wird Ihre Vergleichsanfrage in sehr vielen Fällen an einen Berater weitergeleitet, der mit den zur Verfügung gestellten Daten einen professionellen Versicherungsvergleich erstellt.