Das Handelsgesetzbuch, das Bürgerliche Gesetzbuch, das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, die Speziellen Vereinbarung, das Gesetz zur Regelung der allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie aktuelle Rechtssprechungen zeigen sich verantwortlich für die Privat Krankenversicherung. An diese Vorlagen hat sich die private Krankenversicherung, aber auch der Versicherungsnehmer, zum Beispiel die Wahrheitspflicht beim Ausfüllen des Antrages, zu richten. Kommt es zu einem Streit zwischen Versicherungsnehmer und PKV, so muss eine Klage innerhalb von sechs Monaten vor Gericht vorliegen, wobei sich folgende Instanzen verantwortlich zeigen: Das Amtsgericht, bei Streitfällen über 5.000 Euro das Landgericht, anschließend das Oberlandesgericht und zu guter Letzt der Bundesgerichtshof. Natürlich hofft man, dass es keine Streitigkeiten geben wird, das ist auch wirklich die Ausnahme.

Um die passenden Angebote PKV zu erhalten und um bei der PKV günstigste Tarife zu nutzen, lohnt sich übrigens ein Versicherungsvergleich PKV. Auf neutraler Basis, also unabhängig von einem Unternehmen, welches die private Krankenversicherung anbietet, wird in einem PKV Versicherungsvergleich eine Gegenüberstellung verschiedener Unternehmen und Tarife erbracht. So kann der Interessierte in aller Ruhe von zu Hause aus die private Krankenversicherung finden, die wirklich zur eigenen Lebenssituation passt. Das Angebot, die private Krankenversicherung zu vergleichen, wird im Übrigen kostenfrei angeboten. In den meisten Vergleichsmöglichkeiten lassen sich auch die rechtlichen Grundlagen für die private Krankenversicherung nachvollziehen und mögliche Fragen dazu beantworten.